Die KPS fördert die Erforschung von jahreszeitlich wiederkehrenden Phänomenen. Sie bildet ein Podium für den inter- und transdisziplinären Dialog zwischen Forschenden und Anwenderinnen oder Anwendern der Phänologie.mehr

Bild: LaMantarraya, stock.adobe.commehr

Die Klimaerwärmung verursacht phänologische Verschiebungen und verstärkt die Trockenheit für Bäume in tieferen Lagen

Lay summary of the following paper: Meier, M., Y. Vitasse, H. Bugmann, and C. Bigler. 2021. Phenological shifts induced by climate change amplify drought for broad-leaved trees at low elevations in Switzerland. Agricultural and Forest Meteorology 307:108485.

Autumn leaf coloration of beech tree
Bild: C.Bigler

Es ist bekannt, dass sich der Zeitpunkt der Blattentfaltung und -färbung von Bäumen in der Schweiz durch die Klimaerwärmung verschoben hat: Heute erfolgt die Blattentfaltung meist früher, die Blattfärbung hingegen früher oder später, abhängig von den bioklimatischen Bedingungen während der Wachstumsperiode und anderen Einflussfaktoren. Diese Verschiebungen verändern Zeitpunkt und Länge der Wachstumsperiode. Infolgedessen werden bestimmte Tage in die Wachstumsperiode einbezogen oder aus ihr ausgeschlossen, was sich wiederum auf die entsprechenden bioklimatischen Bedingungen auswirkt. Diese Studie untersuchte vergangene Trends in den bioklimatischen Bedingungen während der Wachstumsperiode. Darüber hinaus quantifizierten die Autoren den Einfluss von Verschiebungen in der Blattentfaltung und -färbung auf diese Trends. Diese Verschiebungen führten zu einer Verlängerung der Wachstumsperiode für Buche, Vogelbeere, Bergahorn und Lärche. Entsprechende Trends seit 1985 waren stark von der Höhenlage abhängig und erreichten +6,1 Tage/Dekade. Weiter führte die Klimaerwärmung zu einer überwiegenden Abnahme der Niederschläge während der Wachstumsperiode. Folglich nahm die entsprechende Trockenintensität bei Buche, Vogelbeere, Bergahorn und Lärche zu. Verschiebungen in der Blattentfaltung und -färbung verstärkten die Trends zu trockeneren Bedingungen in niedrigen Lagen für Buche, Vogelbeere und Bergahorn, schwächten sie aber in hohen Lagen für Buche, Vogelbeere, Bergahorn und Lärche ab.

Kategorien

Kontakt

Dr Yann Vitasse
Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (Eidg. Forschungsanstalt WSL)
Zürcherstrasse 111
8903 Birmensdorf